fbpx
Fast Food vs. Fasten

Fasten mit Tee: So können Kräuter- und Grüntee nach Weihnachten beim Entschlacken helfen

In Gesundheit & Ernährung |

On 6. Januar 2020

Mit Tee zu fasten kann nach Weihnachten eine gute Möglichkeit sein, um den Körper zu entschlacken und dem Verdauungssystem etwas mehr Ruhe zu gönnen.

Zu Weihnachten schlagen wir gerne einmal über die Stränge. Gewöhnlich versüßen wir uns die Feiertage nicht nur mit Keksen, Stollen, Lebkuchen, Schokolade und Glühwein – auch kommen Gans, Ente, Klöße und Rotkohl auf den Tisch. Bei all der Völlerei verwundert es nicht, dass wir nach Weihnachten ein paar Kilo mehr auf die Waage bringen. Fasten mit Tee ist zum Beispiel eine altbewährte Methode, um den Körper besonders schonend zu entschlacken und ihn bei der Entgiftung bestmöglich zu unterstützen.

Warum Fasten mit Tee so gesund ist

Fast Food vs. Fasten

Fastenkuren werden von vielen Menschen immer noch als kritisch angesehen. Bewusst auf Nahrung zu verzichten oder die Nahrungszufuhr stark einzuschränken, kann doch nicht gesund sein, oder? Schließlich müssen wir doch regelmäßig essen, um fit und leistungsfähig zu sein.

Was viele nicht wissen: Fastenkuren sind in vielen Kulturen ein fester Bestandteil der Ernährung. Sie sind allerdings viel mehr als ein bloßer Nahrungsverzicht. Einmal angewendet lösen sie eine Reihe von biochemischen Reaktionen aus und helfen dem Körper dabei, heilsame Prozesse in Gang zu setzen und sich von Schadstoffen und Schlacken zu befreien.

Im Gegensatz zu einer Diät zielen Fastenkuren eben nicht nur auf eine Gewichtsabnahme ab. Ganz im Gegenteil: Auch wenn viele Menschen gerade nach dem Weihnachtsfest eine kürzere oder längere Fastenzeit einlegen, um die angefutterten Pfunde wieder loszuwerden, dienen Fastenkuren in erster Linie der Entschlackung und Entgiftung des Körpers.

Welche Wirkung haben Fastenkuren auf den Körper?

Fastenkuren sollen einen reinigenden, wenn nicht gar heilsamen Effekt auf den Körper haben. Sie können sich grundsätzlich positiv auf den gesamten Stoffwechsel auswirken und sollen sogar die Psyche beeinflussen können.

Wer öfter fastet, gönnt seinem Verdauungssystem eine Pause und kann somit einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Erkrankungen leisten. Auch bei bestehenden Erkrankungen kann das Fasten mit Tee Wirkung zeigen. Hierzu gehören:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Rheuma
  • Arthritis

Damit nicht genug: Selbst auf die Psyche haben Fastentage einen positiven Effekt. Vielen Meinungen zufolge sollen sie sogar regelrecht „high“ machen.

Diese Wirkung ist auf das Glückshormon Serotonin zurückzuführen, das beim Fasten mit Tee vermehrt ausgeschüttet wird. Gleichzeitig wird die Ausschüttung von Stresshormonen (beispielsweise Cortisol) gehemmt, weshalb Fastenkuren selbst bei Depressionen Anwendung finden.

Sie werden jedoch längst nicht nur zur Entgiftung des Körpers eingesetzt – Tee zum Fasten kann auch der perfekte Einstieg in eine gesündere Ernährung und Lebensweise sein. Jetzt verraten wir dir, welche Fastenkuren es gibt und wie du den Tee zum Fasten nutzen kannst.

Welche Fastenkuren gibt es und wie kannst du mit Tee fasten?

Besonders Kräuter- und grüner Tee unterstützen das Fasten

Eine Fastenkur durchzuhalten bedeutet nicht, auf Nahrungsmittel gänzlich zu verzichten. Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Körper ganz natürlich zu entschlacken.

Wie lange und wie oft man fastet, bleibt grundsätzlich jedem selbst überlassen. Generell empfiehlt es sich jedoch, während einer Fastenkur ausreichend zu trinken, um den Entgiftungsprozess zu unterstützen. Ungesüßte Kräutertees, sind diesbezüglich am besten, weil sie wertvolle Kräuter und keinen Zucker enthalten.

Neben altbewährten Fastenkuren, wie zum Beispiel das

  • Heilfasten,
  • Suppenfasten,
  • Obst- und Gemüsefasten,

hat sich das Intervallfasten am besten bewährt. Es bietet nämlich viele verschiedene Möglichkeiten, um die Fastenkur möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Fastenkuren auch beim Abnehmen helfen können. Sobald die Kur beginnt, schaltet der Körper schon nach kurzer Zeit in den Fasten-Stoffwechsel, indem er nicht nur Kohlenhydrate (Glucose), sondern auch Fett (Ketone) verbrennt.

Intervallfasten: Eine der beliebtesten Fastenkuren

Das Intervall Fasten zählt ganz klar zu den Favoriten, weil es viele Möglichkeiten bietet. Diese Formen des Intervall Fastens gibt es:

Rhythmus 16:8

Bei dieser Methode fasten Sie sozusagen über Nacht, wenn Sie nach dem Abendbrot nichts mehr essen und gleichzeitig am nächsten Morgen das Frühstück ausfallen lassen. Ohne viel Aufwand kommen hier 16 Stunden zusammen, in denen Sie gefastet haben.

Rhythmus 36:12

Bei dieser Methode wird an einem Tag gefastet, während Sie an dem darauffolgenden Tag ganz normal essen können.

Rhythmus 20:4

Dieses Intervall Fasten dauert 20 Stunden, während Sie vier Stunden essen dürfen. Da die Essenszeit sehr kurz bemessen ist, eignet sich diese Methode nur für einen relativ kurzen Zeitraum.

Einzelne Fastentage

Diese Methode ist die einfachste Form des Intervall Fastens. Sie eignet sich für Anfänger besonders gut. Um das Verdauungssystem zu entlasten und den Körper zu entgiften, wird hier nur an ausgewählten Tagen gefastet. Wenn Sie die Nahrungszufuhr an den Fastentagen nicht radikal einschränken wollen, genügt es zu Beginn auch, die Kalorienzufuhr einzuschränken, indem Sie zum Beispiel 400 bis 500 Kalorien weniger zuführen.

Mit Tee fasten: Warum Kräutertees und Grüntees in der Fastenzeit eine große Rolle spielen

Kräutertees und Grüntees spielen in der Fastenzeit eine große – wenn nicht die größte – Rolle. Ausreichend zu trinken ist besonders wichtig, um den Körper während der Entschlackung zu unterstützen und gleichzeitig das Hungergefühl zu mindern.

Fastenzeit mit Kräutertees

Da Wasser auf Dauer fad und langweilig schmeckt, sind ungesüßte Kräutertees für viele Fastende die beste Wahl. Kräutertees von Dukehouse sind ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Sie bringen nämlich nicht nur einen ausgezeichneten Geschmack mit – sie sind auch von höchster Qualität und stammen außerdem aus biologischem Anbau.

Je nach Teesorte wirken sich Dukehouse Kräutertees sowohl auf den Körper als auch auf die Psyche positiv aus, um das Fasten mit Tee etwas angenehmer zu gestalten. Die in den Kräutertees enthaltenen Kräuter unterstützen das Verdauungssystem auf natürliche Weise, stärken das Immunsystem und können gleichzeitig entweder belebend oder beruhigend wirken.

Grüner Tee Blätter
Bei der Ernte des Tees werden nur die besten Blätter verarbeitet

Fastenzeit mit Grüntees

Grüner Tee ist ebenso beliebt wie Kräutertee, um dem Körper in der Fastenzeit eine größtmögliche Unterstützung zu bieten. Ein ungesüßter grüner Tee ist zum Beispiel der perfekte Start in den Tag, wobei er auch zwischendurch für einen Energieschub sorgen kann. Das enthaltene Koffein regt übrigens nicht nur den Kreislauf an – es setzt auch gleichzeitig die Fettverbrennung in Gang.

Ungesüßte Tees zum Fasten oder als Durstlöscher für jeden Tag

Ungesüßte Kräutertees sind nicht nur während, sondern auch außerhalb der Fastenzeit der perfekte Begleiter. Für viele Menschen gehören sie deshalb längst zum Alltag und sind somit ein fester Bestandteil einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung.

Kräutertees enthalten von Natur aus keinen Zucker und keine versteckten Kalorien, bieten aber ein Maximum an Geschmack und sind überdies reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Und das Beste ist: Sie können sie entweder heiß oder kalt genießen.

Schon unsere Oma wusste einen heißen Kräutertee an kalten Wintertagen zu schätzen, während er im Sommer gut gekühlt mit ein paar Eiswürfeln serviert wird. Neben Wasser und Saftschorlen sind ungesüßte Kräutertees immer noch die beste Wahl, um den Durst zu stillen und den täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Damit die Auswahl an Kräutertees und Grüntees niemals langweilig wird, halten wir bei Dukehouse eine große Auswahl an unterschiedlichen Teesorten für Sie bereit.

Haben Sie Ihren Lieblingstee noch nicht gefunden? Probieren Sie gerne eine neue Sorte aus – wir helfen Ihnen bei der Auswahl.

Last modified: 6. Januar 2020

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen